banner002

Samstag, 8. Juni 2019

Im Jahre 2019 meldeten sich gegen 50 Teilnehmer für das PfiLa an. Bunt gemischt fanden sich Vertreter der jüngsten Alterskategorien bis zu sehr erfahrenen Senioren und Seniorinnen unter den Platanen der oberen Schanz für die Abfahrt ins Pfila ein.
So füllten sich drei Busse, obwohl das Technikerteam bereits mit Vorsprung reiste und einige Teilnehmer erst später anreisen konnten.

Der erste Etappenhalt war auf einem riesigen Parkplatz neben einem riesigen Schiesszentrum mitten in einem Thuner Wald in der alten Kanderschlucht. Das Technikerteam bereitete uns eine vielfältige Trainingseinheit mit verschiedenen Trainingsschwerpunkten, in drei Himmelsrichtungen, in drei sehr unterschiedlichen Wäldern vor. Für einige Teilnehmer war es nicht nur das erste Training sondern auch der erste OL.

Am Nachmittag reisten wir weiter ins lärchenbestandene Bürchen, hoch über Visp. Das Lagerhaus hätte von der Grösse her noch viel mehr Suhrer OL-Läufer aufnehmen können. Christine Röthlisberger erwartete uns mit einem feinen Nachtessen, das alle ausser diejenigen, die die Nachtetappen der Pfingststaffel bestreiten wollten, geniessen konnten.

Sonntag, 9. Juni 2019

Zum ersten Training mussten wir wandern. Wir als OL Läufer waren uns jedoch nicht sicher, ob wir uns auf dem richtigen Weg zum Start befanden. Schliesslich erreichten wir den Start tatsächlich noch. Wir trainierten im lichten Eggwald Kompasslaufen und das Lesen von Postenbeschreibungen. Für alle Teilnehmer unserer Pfingststaffel wurde dieses Training zu einem Startvorteil.
Am Nachmittag konnten wir auf das nationale Pfingststaffel-Postennetz. Michael legte uns drei verschiedene Bahnen. Alle Bahnen waren Downhill OL’s mit Ziel beim Lagerhaus. Zum Start wurden wir mit Bussen chauffiert. Der Wald war topographisch schwierig und gut belaufbar. Alle Teilnehmer der nationalen Pfingststaffel hatten bei diesem Training Vorteile.

Montag, 10. Juni 2019

Am letzten Tag stand wie immer als Abschluss die legendäre PfiLa-Staffel auf dem Programm. Vorher musste nach dem Frühstück noch das Lagerhaus aufgeräumt und geputzt werden. Dank der tatkräftigen Mithilfe von allen Teilnehmern war dies im Nu geschafft und wir machten uns pünktlich in Richtung Start auf.
Dieser war auf der gleichen Karte wie das Sonntagmorgen-Training, auf einer schönen Wiese am Rand des Eggwalds. Das Wetter war jedoch nicht so auf unserer Seite und nach anfänglichem Regen kam immer mehr ein drohendes Gewitter auf. So wurde der Start verschoben und wir begaben uns zum Schutz vor dem Gewitter in eine Scheune. Wir hatten jedoch Glück und das Unwetter zog neben uns vorbei. Keine halbe Stunde später kamen schon wieder die ersten Sonnenstrahlen hervor und wir konnten mit der Staffel beginnen. Diese war dieses Jahr etwas speziell: Jedes Team bestand aus 4 Läufern mit 4 verschiedenen Bahnen, jedoch war die Streckenzuteilung nicht von der Bahn abhängig. So waren auf jeder Strecke alle verschiedenen Bahnen unterwegs. Dazu starteten alle vier Strecken nacheinander im Massenstart, damit wir die verlorene Zeit wieder aufholen konnten und vor dem nächsten Gewitter wieder fertig waren. So war die Staffel ziemlich kompakt und schnell wieder fertig. Die Bahnen waren sehr spannend und der Wald einfach traumhaft! Die Rangliste war nicht so einfach zu ermitteln und wurde erst eine Woche danach verschickt. Die offizielle Rangverkündigung findet am 3. Juli 2019 anlässlich des Ruedi-Wassmer-OLs statt.
Kurz nach dem Einziehen kam auch schon das nächste Unwetter, doch waren dann alle wieder zurück in der Unterkunft. Nach dem Duschen wurde der restliche Lunch gegessen und die Unterkunft abgegeben, dann machten wir uns auf den Heimweg und ein weiteres, abwechslungsreiches Pfingstlager endete.

An dieser Stelle nochmals ein grosses Dankeschön an das Technik-Team für die super Trainings, der Küche für die köstliche Verpflegung und Christian für die Gesamtorganisation!

Marianne, Gregor, Ismael, (Christian)